Visuelle Inspektion

Visuelle Inspektion von flüssigkeitsdichten Flächen

Bei einer Sichtprüfung eines flüssigkeitsdichten Bodens oder einer Fläche wird überprüft, ob die jeweilige Fläche/ der jeweilige Boden die technischen Anforderungen in der AS SIKB 6700 und SIKB Protokoll AS 6701 (ehemals CUR / PBV-Empfehlung 44) erfüllt.

Bei einem flüssigkeitsdichten Boden oder einer flüssigkeitsdichten Fläche ist die Bedingung kurzerhand, dass die Flüssigkeit nicht über die jeweilige Fläche in den Boden abfließen kann, diese also flüssigkeitsdicht ist.

Wichtige Voraussetzungen, um eine Inspektion von einem undurchlässigen Boden oder einer Fläche zu ermöglichen, sind:

– dass die zu überprüfende Fläche gereinigt ist

– dass die zu überprüfende Fläche so gut wie möglich von Hindernissen und lose gelagerten Dingen befreit wird.

Nach Durchführung der Sichtprüfung werden die Ergebnisse in einem Bericht gesammelt. Wenn keine Fehler oder Undichtigkeiten sichtbar sind, wird im Anschluss durch die Abgabe einer Erklärung die undurchlässige Fläche bestätigt. Diese dient zur Zertifizierung um das Einhalten der Gesetze und Vorschriften.
Werden Defekte in dem flüssigkeitsdichten Boden oder der Fläche gefunden,  so finden sich in dem Bericht richtungsweisende Ratschläge zu den jeweiligen Defekten.

Bei einer Sichtprüfung wird nur die sichtbare Oberfläche des flüssigkeitsdichten Boden oder der Fläche überprüft, was erheblichen Einfluss auf die Art, Anzahl und natürlich auch auf die Kosten für die Reparatur der Mängel hat. Um dies zu vermeiden, ist das SFA-Lufttestsystem entwickelt worden, in denen der gesamte flüssigkeitsdichten Boden oder die Fläche, also die gesamte Struktur beurteilt wird. Dies führt in vielen Fällen zu großen Einsparungen bei den Reparatur- und Verwaltungskosten!

SFA Testsysteme verfügt über die entsprechenden Qualifikationen zur Durchführung von Kontrollen des undurchlässigen Bodens und Kanalleitungen.